Bezirke
Navigation:
am 14. Mai

Wir mögen den 13A.

- Experimente im Herzen Neubaus in Zeiten einer ohnehin für AnrainerInnen und Geschäftsleute massiv belastenden Großbaustelle wollen wir keine.

Wir mögen den 13A, und wir lieben Neubau. Mit Start der großen U-Bahn-Baustelle 2019 braucht es jedoch eine Lösung für die Ausweichroute des 13A. Die Neubauer Grünen sprechen sich (wie auch die Bezirksparteien der SPÖ, ÖVP und FPÖ in einem gemeinsam beschlossenen Antrag in der letzten Bezirksvertretungssitzung) für die bereits bewährte Ausweichroute über die Stiftgasse/Siebensterngasse aus. Dabei wäre eine Haltestelle im 6. Bezirk in der Capistran-Gasse sinnvoll ebenso eine in der Stiftgasse/Ecke Siebensterngasse. Somit wäre auch der untere Teil des Bezirks gut angebunden. Experimente wie die Doppelführung des 13A in der Neubaugasse halten wir aus verschiedenen Gründen für keine gute Idee.

Warum?

Vor 25 Jahren wurde der untere Teil der Neubaugasse umgestaltet und attraktiviert. Im Abschnitt zwischen Lindengasse und Mariahilferstraße besteht ein Fahrverbot mit Ausnahme von Bus- und Radverkehr. Durch diese Maßnahme wurde der Durchzugsverkehr in der Neubaugasse deutlich vermindert und die Lebensqualität für AnrainerInnen und BesucherInnen maßgeblich erhöht. Dass sich die Neubaugasse als kleine Geschäftsstraße neben den großen Einkaufszentren und Einkaufsstraßen behaupten konnte, ist zu einem guten Teil auf die angenehme Atmosphäre im verkehrsberuhigten Bereich zurückzuführen, einer gelungenen Mischung aus urbaner Einkaufsstraße und Erholungszone mit verbreiterten Gehsteigen, Schanigärten, Bänken, Bäumen und Sträuchern.

Eine Führung der Buslinie 13A in beide Richtungen durch die Neubaugasse, die an vielen Stellen nur 12m breit ist, würde bedeuten:

  • Hohe Kosten für Umbaumaßnahmen
  • Mehr Lärmbelästigung (vor allem in den Abend- und Nachtstunden)
  • Schwierigere Zulieferung für Geschäfte
  • Erschwertes Queren für FußgängerInnen
  • Konflikte mit RadfahrerInnen und FußgängerInnen
  • Wegfall der Radspur (Radfahren gegen die Einbahn)
  • Verlust von Schanigärten und Ladezonen
  • Sicherheitsrisiko besonders für Kinder und Jugendliche (in der Neubaugasse befinden sich eine Schule, Kinderbetreuungseinrichtungen und das Theater der Jugend)

Wir befürchten, dass eine Führung des 13A in beide Richtungen durch die Neubaugasse die funktionierende Straße mit ihrer guten urbanen Durchmischung nachhaltig schädigen würde.

Die Ersatzlinienführung durch die Stiftgasse und die Siebensterngasse benötigt kaum Umbau und ist daher nicht so Kostenintensiv, die Stiftgasse ist genügend breit auch um Buslinie und Baustellenverkehr zu ermöglichen. Zudem hat sich diese Ersatzlinienführung bereits während des Umbaus der Mariahilferstraße bestens bewährt.​​