Bezirke
Navigation:
am 10. Juli

Am Neubau? Mein Neubau!

Martin Heintel - Die „Agenda21+“ hat an Fahrt aufgenommen.

Seit Herbst 2017 gibt es einen neuen Rahmen für aktive BürgerInnenbeteiligung am Neubau.​


Wodurch zeichnet sich für Sie attraktiver öffentlicher Raum aus? Wie kann man den Austausch zwischen den Generationen fördern? Und wie allgemein zu einem guten Zusammenleben beitragen? In Neubau werden diese Frage gemeinsam von der Bezirksvertretung mit den BewohnerInnen diskutiert und beantwortet. Damit der Dialog zwischen BürgerInnen, Verwaltung und Politik auch gelingt, bietet das Projekt „Agenda21“ seit Herbst 2017 den passenden Rahmen.​


Ein auf vier bis sechs Jahre angelegter Prozess der Lokalen Agenda 21 Neubau Plus hat eben gestartet. Ziel ist die Einbindung von BewohnerInnen bei Projekten des Bezirks sowie eine gute Grätzl-Entwicklung. Es geht darum, Herausforderungen für nachhaltige Bezirksentwicklung aufzugreifen und die Kommunikation im Bezirk weiter zu verbessern.​

„Kurz gesagt wollen wir, dass die NeubauerInnen sagen: Ich wohne nicht in einem Grätzl – sondern in Meinem Grätzl“

erklärt Martin Heintel, Bezirksrat und Vorsitzender der Bezirksentwicklungs- und Wirtschaftskommission in Neubau. ​Der Zuschlag zur Umsetzung dieses Prozesses erfolgte nach einem mehrstufigen Verfahren Anfang Juli 2017, beauftragt wurde als Agendabüro die Bietergemeinschaft „ArgeAgenda7“, eine Kooperation von 17&4, Büro Mann und Datenwerk.​



„Wir rechnen damit, dass auch die geplanten Großbaustellen bei der Verlängerung der U2 in der Kirchengasse sowie die bevorstehende Umgestaltung des Sophienspitals eine Herausforderung darstellen werden. Daher legt die Agenda21 auch auf diese Projekte besonderes Augenmerk“, sagt Heintel. Ein gutes Miteinander, Partizipation und nachhaltige Gestaltung auch nach Abschluss der Bautätigkeit sind das Ziel.



„Die Auftaktveranstaltung am 14.11.2017 war ein riesengroßer Erfolg​“, sagt Heintel. Über 100 Interessierte beteiligten sich in zahlreichen themenspezifischen Arbeitsgruppen um Ideen für die Bezirksentwicklung der Zukunft zu sammeln. Auch wurden in den Wochen davor zahlreiche Anrainerinnen im öffentlichen Raum dazu befragt. Weiter geht es nun in moderierten Studiogesprächen zu Themenclustern wie u.a. Mobilität und Kultur.​


Wir wünschen gutes Arbeiten und viele neue Ideen von Allen für Neubau!


Aktuelle Informationen finden Sie hier​.


​Martin Heintel

Vorsitzender der Bezirksentwicklungs- und Wirtschaftskommission​